Physioswiss: Jubiläumskommunikation

100 Jahre Physioswiss

Der Schweizer Physiotherapie Verband feiert 2019 sein 100­jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurden die Archive geöffnet und Gespräche mit Zeitzeugen geführt. Das Ergebnis findet sich in Text und Bild in dieser Festschrift, die wichtige Ereignisse und Stimmen des Verbands aufgreift und ein bewegtes Bild der Physiotherapie in der Schweiz zeichnet. Sieben Kapitel informieren nicht nur über Vergangenes, sondern auch über aktuelle und zukünftige Aufgaben und Herausforderungen.

Stämpfli Kommunikation durfte in enger Zusammenarbeit mit dem Verband die Jubiläumsschrift in drei Landessprachen realisieren und zeichnet in diesem Rahmen verantwortlich für die Beratung, Projektleitung, Konzeption, Kreation, Realisation und Produktion dieses für den historischen Kontext des Verbands relevanten Printprodukts.

 

«Die Zusammenarbeit mit den Leuten von Stämpfli Kommunikation war faszinierend und eröffnete mir als Autorin eine neue Welt. Ich bin begeistert vom Layout, vom Buchformat und von der Papierwahl.»

Sabine Welti Zwyssig, Autorin

«Der beste Buchinhalt erzielt keine Wirkung, wenn Layout, Papier und Druck nicht optimal darauf abgestimmt sind. Das Team von Stämpfli Kommunikation, als Projektleiter und Produzent unseres Jubiläumsbuches, kreierte aus unseren akribisch recherchierten Texten mit einem fein abgestimmten Layout, spezifisch ausgesuchten Papier und sorgfältig ausgeführtem Druck ein Buch mit aussergewöhnlichem Leseerlebnis. Das gesamte Stämpfli-Projektteam hat sich mit Herzblut und Engagement eingebracht. Physioswiss bedankt sich herzlich für diesen ausserordentlichen Einsatz.»

René Rindlisbacher, Physioswiss

«Für unser Buch zum Jubiläum eines Berufsverbandes hat uns die Grafikerin von Stämpfli eine Gestaltung in einem sehr modernen Stil vorgeschlagen. Das hat uns besonders gefreut, denn aus unserer Sicht soll Geschichte dazu einladen, zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart Brücken zu bauen. Darüber hinaus weckt diese Gestaltung durch seine Form und Originalität den Wunsch, in die Lektüre einzutauchen.»

Véronique Hasler, Autorin
zum Anfang der Seite